Onlinemarketing

  • Engerl © echonet

Onlinemarketing beschäftigt sich vor allem mit Suchmaschinen-Marketing (SEO-Marketing), Seeding, sowie viralen Marketingmethoden und Guerilla-Marketing. Onlinemarketing kann aber auch bedeuten, sich als Experte in einem ganz spezifischen Wissensgebiet zu positionieren oder mittels Affiliate-Programmen zielgerichtete Marketing-Maßnahmen zu setzen.

Klassisches Marketing im Internet

Onlinemarketing oder: Wie bekommen Sie Nutzer auf Ihre Seite? Wir bauen bei diesem gemeinsamen Ziel auf vier erfolgsversprechende Maßnahmen.

Klassische Online-Werbung

Seit es das Internet im kommmerziellen Bereich gibt, wird es auch für die erfolgreiche Werbung eingesetzt. Über die eigene Webseite hinauszugehen ist erforderlich, da man auch im Internet zu verschiedenen Themen relevante "Kontenpunkte" hat. Auf diesen Knotenpunkten ist es gut mit der eigenen Werbung vertreten zu sein. Nichts ist so direkt wie Online-Werbung, mit der Bewegung eines Fingers kann der Kunde über den Mausklick bereits in der virtuellen Filiale eintreffen.

Gut gemachte Werbebanner in den verschiedenen Formaten - die meisten davon nach den weltweiten Standards der IAB - und eine gute Werbebotschaft lassen sich mit Hilfe einer kompetenten Mediaplanung erfolgreich im Internet platzieren. Online-Werbung ist messbarer, direkter und relevanter als die klassische Werbekommunikation. Erziehlte Umsätze oder "Conversions" (etwa Eintragung im Newsletter-Abonnement) lassen sich sehr genau auf die gesetzten Werbemaßnahmen zurückführen.

Mediaplanung für Online-Werbung

Erfolgreiche Mediaplanung für Online-Werbung setzt Kenntnisse über die Medien im Internet voraus. Der Planer weiß, welche Medien zu welchen Themen relevant sind, findet die richtigen Plätze für die Werbung und platziert sie entsprechend dort. Damit kann möglichst geringer Streuverlust und möglichst hoher direkter Erfolg der Werbung erreicht werden.

Werbebanner in IAB-Formaten

Über das IAB sind Standardformate definiert, in denen die Online-Inserate (also Banner) hergestellt werden. Dabei wird nicht nur das Dateiformat und die Speichergröße des Banners festgelegt, sondern auch die Fläche. Diese wird in Bildschirmpunkten (Pixel) gemessen. Bekannte und weit verbreitete Formate, die einmal produziert werden und dann auf verschiedenen Medien eingesetzt werden können, sind (unter anderem):

Kosten für Online-Werbung: Verschiedene Rechenschemen

Es gibt unterschiedliche Arten von Kostenberechnungen für Online-Werbung. Die Kosten hat man bei Online-Werbung schneller und besser im Griff als bei klassischer Werbung, weil Online-Werbemaßnahmen besser skalierbar sind. (Es ist schwierig bis unmöglich in einer Zeitung eine Viertelseite zu schalten, die nur 10.000 der 72.000 Leser des Magazins erreichen soll, im Internet geht das. Darum kann man auch mit kleineren Budgets bereits Erfolge erzielen.)

Suchmaschinen-Marketing

Ein "Sonderthema" im Bereich der Online-Werbung: Suchmaschinen, wie Google oder Yahoo, sind für viele Menschen der Einstieg ins Internet. Doch die Zeit, in der Meta-Tags, Linknetzwerke und versteckte Texte die Suchmaschinen beeinflußen konnten, sind vorbei. Suchmaschinen werden laufend intelligenter und berücksichtigen nicht nur die Inhalte der Webseiten, sondern auch die Verbindungen und Verlinkungen zwischen den Webseiten.

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing (nicht zu verwechseln mit Suchmaschinenoptimierung SEO) verlangt eine Kombination aus gut gewählten Stichworten, Anzeigentexten und Zielseiten, also sogenannten "Landing Pages". Die meisten Anbieter rechnen nach dem System CPC (Kosten pro Klick) ab. Die Auswahl von Stichworten unter denen die Anzeige erscheinen soll, das Zielgebiet, die Schaltungszeiträume und die ständige Erfolgsmessung sind die Eckpfeiler von gut gemachtem Suchmaschinen-Marketing.