Qualitätsprojekt für Barrierefreiheit

  • easy2see © echonet

Gemeinsam mit dem Österreichischen Blinden- und Sehbehindertenverband Wien / NÖ / Bgld. entwickelte echonet 2003 das barrierefreie Funktionsset easy2see mit intelligent eingesetzten Farbkontrasten, Text- und Inhaltsvergrößerung und Sprungmarken.

Grundlagen für easy2see

Was steckt hinter dem barrierfreien Funktionsset "easy2see", welche Kriterien werden angewendet und was ist die Grundlage dafür?

(1) Normale Webseite von Braille.at © echonet

  • (1) Normale Webseite von Braille.at © echonet .
  • (2) Invertierte Webseite - das machen Hard- oder Software © echonet .
  • (3) easy2see: Kontrast wo sinnvoll, echte Fotos wo möglich. © echonet .
  • (1) Normale Webseite von Braille.at © echonet
  • (2) Invertierte Webseite - das machen Hard- oder Software © echonet
  • (3) easy2see: Kontrast wo sinnvoll, echte Fotos wo möglich. © echonet

Kriterienerfüllung für easy2see

easy2see: Farbkontraste

Um auch Menschen mit spezielleren Augenbeeinträchtigungen einen angenehmeren Aufenthalt im Internet zu ermöglichen gibt es spezielle Hardware für diese Menschen. Dabei wird über einen Schalter der Monitor invertiert um speziell bei hellen Hintergründen, die überempfindliche Augen reizen und schmerzhaft sein können, auf einen dunklen Hintergrund umzuschalten. Dies funktioniert im Prinzip wie ein Foto-Negativ. Der Nachteil: Dabei werden auch Bilder umgewandelt und so erscheinen auch Fotos als Negative und sind oftmals nicht zu erkennen.

In diesem Beitrag sind drei Bilder eingebettet, die den Nutzen der Farbkontrastschalter deutlich machen:

  1. Die Webseite des Österr. Blindenverbandes Wien, wie sie normal aussieht.
  2. Die Webseite betrachtet mit einer Software- oder Hardware-Invertierung am Monitor - ohne Rücksicht auf Text oder Bild
  3. Die Webseite mit easy2see-Farbkontrast: Hintergrund dunkel, Text entsprechend angepasst, aber mit Rücksicht auf Fotocontent - vor allem für sehbehinderte Menschen die beste Lösung.

Mit den Farbkontrasten, easy2see verwendet die stärksten optischen Farbkontraste zusätzlich zu den Originalfarben, schafft das System von echonet Abhilfe. Die Bilder bleiben im Originalzustand, lediglich der Lesetext wird entsprechend verändert. Die Kontraste sind:

WAI Richtlinien

Um das Funktionsset "easy2see" sinnvoll anwenden zu können sind die WAI-Richtlinien des World Wide Web Consortiums (W3C) zu erfüllen. Diese Richtlinien legen vor allem in technischer Hinsicht fest, wie der Inhalt und die Zugänglichkeit zu den Informationen zu behandeln ist.

easy2see: Textvergrößerung und Skalierbarkeit

Weiters ist es nötig eine Textvergrößerung für den Nutzer anzubieten und zwar in einer Form, die nicht nur auf die Bedienung der Textvergrößerung im Browser zugeschnitten ist, sondern auch jenen Menschen zugänglich ist, die mit der Browser-Bedienung nicht so stark vertraut sind und daher auf offensichtliche Vergrößerungsmöglichkeiten zurückgreifen müssen.

easy2see: Navigationshilfe für Braillezeilen-Benutzer

Das dritte wichtige Zusatzkriterium für easy2see ist der Einsatz von Navigations- und Orientierungshilfen für Nutzer von Braillezeilen oder Audioausgaben. Dies soll einerseits mit Hilfe von "Ankern" (Sprungmarken im offenen Dokument) dazu dienen, wiederkehrende Informationen auf Unterseiten (zB die gesamte Hauptnavigation) nicht mehr durchlesen zu müssen und andererseits ist es als Orientierungshilfe gedacht um darzulegen auf welchem Dokument sich der Nutzer befindet.

Diese Texte können auch für sehende Personen nur bedingt sichtbar gemacht werden, empfohlen wird jedoch die Navigationshilfen auch für sehende Personen sichtbar zu machen. Vor allem, wenn es um den Einsatz von sogenanntem "Small Screen Rendering" auf mobilen Empfangsgeräten geht. Auch dort - und darum geht es bei diesem Kriterium für Braillezeilen-Benutzer - fehlt die Übersicht über den gesamten Inhalt einer Webseite für den Anwender.

« zurück zur Übersicht